Die Kunst des Kabaretts

Cabaret_wideDas Kabarett ist ein Mix aus Komödie, Theater und Gesang, und somit eine Herausforderung für viele Theaterschauspieler. Es ist wahrlich eine Kunst für sich, die jedoch viele Menschen auf der ganzen Welt genießen und die Künstler mit Stolz ausüben. Die dramatische Geschichte des Kabaretts beginnt in Frankreich, wo auch das Wort “cabaret” ursprünglich herkommt. Anfang des 20. Jahrhunderts gab es auch in Deutschland immer mehr Schauspieler bzw. Komödianten die Kabarett ausprobieren wollten, wobei anfänglich das Publikum fehlte. Kabarettisten wurden in den folgenden Jahren, nachdem ersten Weltkrieg um genau zu sein, immer gesellschaftskritischer, da sie nicht länger unter Zensur standen. Durch Satiren und Parodien präsentierten sie auf der Bühne Auftritte, die mehr als nur komisch waren. Sie gaben der Unmut von Menschen eine Stimme und waren in der Lage sich über Promis und Politiker zugleich lustig zu machen, nebenbei aber auch über Alltagssituationen, das Publikum und sich selbst. Dieses Prinzip vom Kabarett besteht bis heute und verhalf der Kunstform zum Erfolg – eine interessante Mischung von sozialkritischen Programmen und witzigen Couplets.

Zu den ersten wirklich großen und wichtigsten Kabarettisten gehört Otto Reutter, dessen Werke sogar hundert Jahre später noch als Vorlage und Inspiration für Autoren oder Schauspieler in Deutschland zählen. Aber auch Claire Waldoff, Kurt Tucholsky, Erich Kästner und Klaus Mann gelten als wichtige Pioniere des deutschen Kabarett. Leider wurden während der Machtübernahme der NSDAP alle diese Künstler wegen Ihrer Regimekritischen Auftritte verfolgt und verurteilt, bis sie letztendlich nicht länger auftreten durften und der Kabarett fast völlig verschwand. Nach Ende des zweiten Weltkriegs gab es wieder Hoffnung fürs Theater und auch das Kabarett. In den 60er, 70er und 80er konnte das Kabarett aufblühen und neue Facetten entdecken, nach dem Comedy-Boom in den 90ern wurden allerdings andere Kunstformen der Komödie, sowie Stand-Up, immer beliebter und verdrängten die alte Kunstform langsam aus dem Mainstream.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *